ROBI-Tour – Ein Ausflug nach Randau

03.03.2018

Mein Freund Marco und ich verabredeten uns für den Sonnabend zu einem Ausflug ins „Grüne“. Beide sind wir große Freunde vom Campen in freier Natur und haben uns dafür die passenden Fahrzeuge zugelegt. Unser ROBI (ROBUR LD 2002 MZ) ist schon etwas betagt, erkennt man auch am H im Nummernschild, aber dank Allradantrieb und Untersetzung auch sehr variabel, was die befahrbaren Wege angeht. Marcos Mercedes ist da schon ein ganzes Stück jünger, aber auch eine wunderbare Ausgangslage für ein Wohnmobil. Der Ausbau ist bei uns beiden noch voll im Gange, aber für Ausflüge in die nähere Umgebung reicht es schon allemal. So lud Marco uns am Samstag zum 2. Frühstück mit lecker Rührei und Speck zu sich ein. Bei einer Tasse Kaffee legten wir dann das Ziel fest. Unsere Wahl fiel auf das Randauer Baggerloch. Also die Fahrzeuge beladen, Frauen Kinder und den Hund "eingetütet“ und ab ging es Richtung Schönebeck. Bei der Fahrt über die Elbbrücke bot sich ein wunderschöner Blick auf den Fluss, der mit Eischollen übersät schien. Die Sonne war einfach fantastisch und lud nach der Ankunft am Baggerloch gleich zu einem Spaziergang Richtung Elbe ein. Doch wir hatten die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn was wir im Auto nicht merkten, war der eisige Ostwind, der teils heftig über die Elbwiesen pfiff und uns wie auch der Technik gut zusetzte. Aber wir sind ja alle „knallharte“ Typen und so trotzten wir den Naturgewalten und spazierten eine schöne Runde zur Elbe und um das Baggerloch. Wieder am Auto zurück, kochten wir uns einen schönen heißen Kaffee und ließen uns ein paar sehr leckere, selbstgemachte Erdnussbutterkekse dazu schmecken. Mit einem Zwischenstopp bei Mc Donald’s ging es dann wieder Richtung Heimat.

Hier waren wir!